Drei Fragen an Christian Rätsch: Der CEO von Saatchi & Saatchi über Werbung, Werte und Arbeitsweisen nach Corona

Allgemein

ABSATZWIRTSCHAFT / Ausgabe Mai 2020

Die Fragen stellte Vera Hermes – 

Wird die Corona-Pandemie die Werbung nachhaltig verändern?

Werbung ist ein Spiegel der Gesellschaft. Die Prä-Corona-Phase war von Purpose-Kommunikation geprägt. Haltung zu zeigen lag im Trend. Corona schlug in die Purpose-Welle ein und der werbliche Relfex war vorhersehbar: In diesen Tagen wird Solidarität gezeigt und Marken sagen Danke. So weit, so gut. Doch der Bogen ist bereits überspannt. Da quasi alle Marken kommunikativ auf den Danke-Einklang setzen, wirkst solche Werbung mittlerweile überzeichnet, wenig differenzierend und teilweise sogar unglaubwürdig.

Im Zeichen Corona-bedingter Lebenseinschränkungen wünschen sich die Menschen kurzfristig wieder Normalität in der Werbung, freuen sich über zurückkehrenden Humor und lassen sich mit attraktiver Angebotskommunikation ansprechen. Die Kaufbereitschaft kommt zurück und mit ihr etwas Normalität in der Kommunikation – nämlich Produkte mit Werbung zu vermarkten.

Was bleibt von gesellschaftlich breit diskutierten Initiativen wie “Fridays for Future” – werden sie für eine werteorientierte Unternehmensführung weiterhin relevant sein oder zugunsten der zu erwartenden Rezession zurücktreten?

Die erwartete Rezession ist kein Freifahrtschein für wissenschaftlichen Erfolg um jeden Preis. Corona hat uns doch gelehrt, dass Toleranz, Miteinander und gegenseitige Verantwortung hohe und erstrebenswerte Güter sind.

Auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten gilt das Mantra, dass Talente Nomaden sind, die dahin ziehen, wo es interessant ist und die Rahmenbedingungen stimmen. Werteorientierung in der Unternehmensführung wird daher noch wichtiger und zum differenzierenden Faktor auf dem Arbeitsmarkt.

Wie wird sich die Agenturlandschaft durch Corona am Ende des Jahres verändert haben?

Arbeitsweisen werden sich verändern. Noch vor Wochen habe ich selbst gesagt, dass Kreativität ein sich erlebendes Team benötigt und Führungskräfte ins Büro gehören. Die vergangenen Wochen waren eine heilsame Erkenntnis mit Konsequenzen: Homeoffice wird verbreitet bleiben, Reisen werden eingeschränkt und die Rolle des Büros als Mittelpunkt des Geschäftsbetriebes wird Infrage stehen.

Ähnliche Artikel

Die Rückkehr des CMOs

Wenn Kunde und Agentur sprinten

Kommunikation wird Service (zweiter Teil)

Got Something To Say: